Sie sind hier: Home > Leben >

Der Kentucky Bourbon Trail in den USA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auf dem Kentucky Bourbon Trail

06.09.2016, 14:38 Uhr | dpa

Der Kentucky Bourbon Trail in den USA. Corsair Artisan ist eine kleine Destillerie. Hier wird Whiskey quasi noch handgemacht. (Quelle: Corsair Artisan)

Corsair Artisan ist eine kleine Destillerie. Hier wird Whiskey quasi noch handgemacht. (Quelle: Corsair Artisan)

Amerikanischer Bourbon Whiskey wird vornehmlich in Kentucky gebrannt. Wer einen guten Drink schätzt, sollte sich deshalb ins Auto setzen und das Land besuchen. Wer den Whiskey jedoch an Ort und Stelle verkosten möchte, stößt nicht selten auf Schwierigkeiten.

Bourbon Whiskey wird vornehmlich in dem "flyover state" gebrannt – dem Bundesstaat, den die meisten US-Touristen nur überfliegen und deshalb höchstens aus der Luft kennen. Von hier stammen mehr als 90 Prozent der weltweiten Produktion. Ausgerechnet hier kann man ihn aber oft nicht kaufen und öffentlich trinken. Wenn man dann gemeinsam mit den Mitreisenden und dem hier gekauften Bourbon in einer braunen Papiertüte über die Landkreisgrenze fährt und im Hotelzimmer trinkt, kommt man sich fast vor wie früher auf der Klassenfahrt. Zu Hause kann man von Hotels ohne Bar erzählen, oder von ganzen Städten ohne Bars und von Restaurants ohne alkoholische Getränke auf der Karte. 

In Kentucky hat beides Tradition – das Bourbon-Brennen und das Alkoholverbot. Die Mehrzahl der Landkreise gilt als trocken, genannt "dry counties". Hier ist der Alkoholverkauf und -ausschank verboten. Und in vielen weiteren Landkreisen ist er eingeschränkt.

In Clermont darf getrunken werden

Das geht auf die Prohibition zurück: Von 1920 bis 1933 war es in den USA offiziell verboten, Alkohol herzustellen und zu konsumieren. Obwohl das Verbot von der Regierung fallen gelassen wurde, bestanden viele Kreise weiterhin darauf. Bis heute. "Im Grunde könnten die Kreise das heute einfach so mit einer Abstimmung aufheben, aber das ist nicht ganz so einfach durchzusetzen", sagt Scottie Ellis vom Tourismusbüro Kentucky. Die Kirche ist dagegen – und die Gegend gilt als streng religiös.

In Clermont aber darf getrunken werden. Gerade hier ist das auch wichtig: In dem Ort steht die Destillerie des weltbekannten Jim Beam, einer von neun Stopps entlang des Bourbon Trails. Er führt quer durch den Bundesstaat, Destillerien laden zum Anhalten und Probieren ein.

Große Fässer bis zur Decke

Eine Tour durch die Fabrik von Jim Beam führt vorbei an haushohen Kesseln, die Silolagern ähneln, entlang langer Produktionsstraßen, über die tausende Flaschen dicht an dicht geschoben werden. Und es geht natürlich durch das Lager: Große Fässer stapeln sich bis zur Decke. Es riecht nach muffigem Holz.

Hier erklärt Gästeführerin Megan Brier Besuchern den Unterschied zwischen Bourbon und schottischem Whisky namens Scotch – Whiskey ohne "e". Bourbon reift in neuen Eichenfässern. "Im warmen Sommer dehnt sich der Whiskey aus, er dringt in das Holz ein. Im kalten Winter zieht er sich wieder zurück – und nimmt die Geschmäcker des Holzes mit", sagt Brier. Daher ist ein Bourbon tendenziell im Abgang süßlicher, da die jungen Fässer stärkere Holztöne abgeben. Ein Scotch, der in gebrauchten Fässern lagert, hingegen schmeckt eher rauchig und erdig.

Kentucky eignet sich wegen seines Wassers

Der Geschmack des Bourbon wird aber auch von den Inhaltsstoffen bestimmt: "Kentucky eignet sich zur Whiskey-Produktion besonders, vor allem wegen seines Wassers", sagt Brier. Es fließt durch einen Boden mit viel Kalkstein. Und in Kentucky wächst Getreide gut, vor allem Mais: "Bourbon nennen darf sich ausschließlich ein in den USA hergestellter Whiskey mit einer Getreidemischung, die zu mehr als 51 Prozent aus Mais besteht."

Die Destillerie spielt mit ihrer Geschichte, Touristen bekommen hier ein professionelles Programm geboten: Das Gründergebäude, Marke Holzbau, wurde nachgebaut, davor steht die Statue Jim Beams. Oldtimer-Busse fahren Besucher über das weitläufige Areal, und es gibt einen Verkaufsraum voller Souvenirs, von Grillsoße mit Bourbon bis zum T-Shirt mit Sprüchen wie "Real girls drink Bourbon".

Und die Tour durch die Werkshallen wird hier und da von speziellen Erlebnisstopps für die Touristen unterbrochen: Sie dürfen an Vorführungsgeräten selbst Hand anlegen, lassen Getreide aus einem Silo, fügen Wasser hinzu. Und natürlich öffnet die geführte Gruppe selbst ein Fass. "Es wird nicht ganz voll sein", warnt Brier.

Duft der Engel liegt in der Luft

Der "angel's share" – ein Anteil für die Engel – verdunstet, etwa zehn Prozent im ersten Jahr seien das. "Wir hoffen, dass nach neun Jahren noch 60 Prozent da sind, ungefiltert", erklärt die Gästebetreuerin. Mindestens zwei Jahre Lagerzeit sind nötig. Deswegen riecht es nahe der Fabrik auch besonders: Der "angel's smell", der Duft des Engelsanteils, liegt in der Luft.

Und noch so einen Begriff, den jeder Bourbon-Fan kennen sollte, erklärt Brier während der Tour: "Kentucky hug" – eine Kentucky-Umarmung. Das ist der erste Schluck, den man von einem gefüllten Whiskey-Glas nimmt, der langsam seinen Weg durch den Magen nimmt - "und dabei ein ganz warmes, wohliges Gefühl im Bauch auslöst", sagt Brier. Das lässt sich am Ende der Tour wie in vielen anderen Destillerien des Trails auch gleich ausprobieren.

Südstaaten-Cocktails

Bourbon gehört für viele Einheimische trotz der traditionellen Alkoholverbote vielerorts einfach dazu. Und wenn es nur darum geht, Steaks darin zu marinieren, die es auch in vielen Restaurants gibt. Oder man serviert seiner Familie und den Freunde gute, altbekannte Südstaaten-Cocktails auf Bourbon-Basis. Touristen können sich die Rezepte von Colonel Michael Masters beibringen lassen.

Masters gibt Cocktailklassen und empfängt seine Gäste in einem alten Herrenhaus von 1787 in traditioneller Südstaatenoptik in Bardstown, dem Kentucky Bourbon House. Der Colonel – der Titel Kentucky Colonel ist kein militärischer, sondern ein Ehrentitel für besondere Verdienste für die Gemeinschaft – thront in einem breiten Sessel. Er strahlt so viel Autorität aus wie ein Südstaaten-Adeliger aus alten Filmen, so dass man sich fast zum Knicks gezwungen fühlt.

"Esst, trinkt", ruft er immer wieder und stört sich nicht daran, dass es gerade erst 10 Uhr morgens ist. "In Kentucky gehört Gastfreundlichkeit zum Charakter, Gäste brauchen gutes Essen und gute Drinks." Das ist für ihn vor allem der Mint Julep mit Minze und Zucker. Der Cocktail wird traditionell auch beim weltbekannten Pferderennen, dem Kentucky Derby, serviert. Stilecht im Silber- oder Zinnbecher.

Das Rezept für den Mint Julep

  1. Sirup für mehrere Drinks herstellen aus 480 Milliliter Wasser, einem Teelöffel Puderzucker und zwölf Zweigen Minze. Das Ganze mit kochendem Wasser übergießen, 30 Minuten ziehen lassen. Dann durch ein Sieb gießen, um die Minze zu entfernen.
  2. Traditionell wird ein Zinn- oder Silberbecher mit Eis gefüllt, ein einfaches Glas geht natürlich auch.
  3. Zwei sogenannte Jiggers Kentucky Bourbon auffüllen. Das ist ein amerikanisches Whiskeymaß zu 4,2 Zentiliter. Man braucht hier also 8,4 Zentiliter.
  4. Becher mit Sirup bis zum Rand auffüllen.
  5. Einen Zweig Minze zur Dekoration leicht in den Drink stecken, Strohhalm dazu. Und zum Schluss etwas Puderzucker direkt auf den Drink geben.

Colonel Masters Tipp: "Nicht rütteln und rühren - und erst einen Schluck durch den Strohhalm direkt aus der Glasmitte nehmen. Dann folgt ein zweiter Schluck vom Rand ohne den Strohhalm. Beide Schlucke schmecken verschieden - das ist ein Reiz des Mint Julep."

Hier wird die Corvette gebaut

Kentucky ist während einer USA-Rundreise aber auch einen Abstecher wert, wenn man kein Whiskey-Fan ist. Die Fahrt führt durch bergige und bewaldete Gebiete, aber vor allem weite, grüne Wiesen sind typisch. Man kann die langen Fahrstrecken gut und gerne auf mehrere Tage ausdehnen und immer wieder für Ausflüge unterbrechen: Für das Museum und die Produktionshallen der weltbekannten Automarke Corvette in Bowling Green zum Beispiel. Oder für die Mammoth Cave, die weitläufigste bekannte Höhle der Welt. Aber nicht zuletzt locken die jeweils neun Destillerien auf dem Kentucky Bourbon Trail und einem Ableger, der Bourbon Trail Craft Tour.

Manche Produktion bietet nicht das, was man von einer Whiskey-Destillerie erwartet. Steve Whitledge trägt Vollbart, T-Shirt und einen Kapuzenpulli. Der Destillateur führt die Gäste der Corsair Artisan Distillery in ein kleines Hinterzimmer. An der Wand hängt ein Katzenbild. Ein paar Fässer stapeln sich an einer Seite, in der Mitte des Raumes stehen Paletten voller Whiskeyflaschen, Papierrollen mit Etiketten liegen darauf. Eine Abfüllmaschine steht auf improvisiert wirkenden Tischen. Es liegen Leitern herum und Krimskrams – das ist kein steriler Produktionsraum, wie man ihn in den großen Hallen der Massenproduzenten vorfindet.

Und das Herz der Destillerie bemerkt man erst auf den zweiten Blick: In einem mit Glaswänden abgetrennten Bereich, kleiner als manches Wohnzimmer, steht die Destillieranlage. Ein nicht sonderlich großer, brauner Kessel mit vielen Kolben, ein paar Leitungen, das war's. Aber auch das schindet Eindruck, hier wird Whiskey quasi noch handgemacht.

Handgemachter Bourbon

Genauso sympathisch liest sich auch die Geschichte der drei Gründer: Kindheitsfreunde brauen in Garagen Bier und setzen Wein an. Irgendwann wurde daraus Whiskey, der seit dem Jahr 2007 laut Unternehmensangaben immerhin 41 Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben erhielt. Dabei beliefert Corsair nicht einmal die ganzen Vereinigten Staaten. "Wir sind ein kleiner Produzent, aber hier bekommt ihr etwas zu trinken, was ihr sonst nicht bekommt", sagt Steve zu seinen Gästen.

So geht es auch den Touristen, die in den Bars von Kentucky landen. Die Bourbon-Karte umfasst oft ganze Seiten - und natürlich weit mehr als selbst gute Whiskey-Bars in Deutschland bieten können. Sogar bei den Verkostungen weltbekannter Destillerien finden sich nur in den USA erhältliche Edelgetränke – und die sind natürlich schöne Mitbringsel. Denn zu Hause soll man ja bei einem guten Drink die guten Geschichten von der Reise durch Kentucky erzählen können.

Anreise: Nonstop-Verbindungen nach Kentucky ab Deutschland gibt es nicht. Reisende erreichen Louisville mit Umstieg in den USA.

Reiseziel: Kentucky im Süden der USA ist geprägt von Flüssen und Seen – darunter der Ohio und der Mississippi River. Der höchste Berg, der Black Mountain, ist 1264 Meter hoch. Rund 4,3 Millionen Menschen leben in dem Bundesstaat.

Einreise: Deutsche Urlauber brauchen kein Visum, müssen sich unter https://esta.cbp.dhs.gov aber eine elektronische Einreiseerlaubnis besorgen (Esta). Sie kostet 14 US-Dollar und gilt zwei Jahre lang.

Reisezeit: Kentucky kann vom Frühjahr bis Herbst besucht werden. Im Juli und August wird es recht warm, die Winter können sehr kalt sein – dem deutschen Klima also ähnlich. Im Süden des Staates ist das Klima sogar leicht subtropisch, in den Bergen im Osten muss mit viel Schnee im Winter gerechnet werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017