Sie sind hier: Home > Leben >

Cohibas: Eine Ode an die Spitzenzigarren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eine Ode an die Cohiba

19.05.2016, 13:29 Uhr | Klaus Leciewski

Cohibas: Eine Ode an die Spitzenzigarren. Die Spitzenmarke der Habanos ist die Cohiba. (Quelle: Hersteller)

Die Spitzenmarke der Habanos ist die Cohiba. (Quelle: Hersteller)

Cohiba wird 50 - Eine der weltweit bekanntesten und begehrtesten Zigarrenmarken der Habanos-Manufaktur feiert in diesem Jahr ihr Jubiläum. Zigarrenexperte Klaus Leciejewski ist habilitierter Wirtschaftshistoriker und Autor mehrerer Kulinarik-Bücher. Zudem ist er mit einer Kubanerin verheiratet und lebt einen großen Teil des Jahres auf Kuba – Er kennt sich also mit Zigarren aus. In diesem Beitrag schildert er seine ganz persönliche Sicht auf die Spitzenmarke Cohiba und geht der Frage nach, was Genuss eigentlich bedeutet.

Was ist Genuss? Ich höre bereits die Stimmen: "Was für eine langweilige Frage!" Und darauf gebe ich auch noch eine aufreizende Antwort: "Genuss ist, wenn ich eine Cohiba rauche!"

Na, noch dabei?

Zwei Drittel der Leser hören an dieser Stelle bereits auf und legen meinen Text weg, aufgebracht oder gar erzürnt oder einfach nur kopfschüttelnd. Aber wenn ich dann noch hinzufüge, dass Genuss der natürliche Feind jeglichen Strebens nach Gesundheit ist, oder dass das Streben nach Gesundheit jeglichen Genuss im Leben verhindert, dann habe ich damit die meisten Leser des restlichen Drittels auch verprellt.

Sollen sie! Dieser Text ist weder für Ignoranten, noch für Weltfremde und schon gar nicht für Religiöse geschrieben. Er richtet sich allein an diejenigen, denen Genuss das wichtigste Lebensgefühl ist. Wer beim Genießen zugleich an ein langes Leben denkt, kann nicht genießen. 

Auf Kuba werden die besten Zigarren gedreht

An so manchen Orten der Welt werden gute Zigarren gedreht, aber nur an einem einzigen sind alle Bedingungen für eine außergewöhnlich gute vorhanden, auf Kuba. Da sich die Manufakturen dafür hauptsächlich in Havanna befanden, entstand die Schlussfolgerung, dass eine herausragende Zigarre nur eine "Havanna" sein kann. Und um das Wunder perfekt zu machen, entstand nur hier die Krönung aller Havannas, der einsame Höhepunkt des Zigarrengenusses, die Cohiba. Sie ist wohl das einzige Naturprodukt, das keiner Konkurrenz aus anderen Ländern ausgesetzt ist.

Ja, es gibt noch das völlig Unwahrscheinliche in unseren Zeiten der globalen Verallgemeinerung, nämlich ein konkurrenzloses Produkt, und das auch nicht zum Konsumieren, sondern ausschließlich zum Genießen. Es ist ein einmaliges Kuriosum in der Geschichte, dass weltweit Genießer in ein Land pilgern müssen, dessen Gesellschaftssystem per se zugleich konsum- und auch genussfeindlich ist, um die Einzigartigkeit eines Zigarrengenusses am Ort der Entstehung erfahren zu können. Die Reichen dieser Welt und arme westliche Schlucker kommen nach Havanna, in diesen Hort sozialistischer Genügsamkeit, wo das Streben nach völliger Gleichheit das Leben fast gegen Null geführt hatte und wo diese Gleichheit mit der "puro popular" zugleich die scheußlichste Zigarre der Welt hervorgebracht hat. Sie alle kommen regelmäßig und ausschließlich zu dem einzigen Zweck nach Havanna, um die Vorstellung einer neuen Cohiba mit zu erleben. 

Die Cohiba ist ein Kunstprodukt

Ein Naturprodukt wird unter der Kunstfertigkeit des Rollers zu einem Kunstgegenstand. Deshalb ist keine Cohiba identisch mit einer anderen. Die kubanische Zigarrenbehörde versucht bei den Cohibas einen einheitlichen Geschmack zu garantieren, indem sie eine identische Tabakmischung vorgibt, zudem die Roller trainiert und nach dem Rollen eine jede Zigarre kontrolliert. Aber jede Tabakpflanze weist feinste Nuancierungen auf, jeder Fermentierungsballen entwickelt kleine Unterschiede, jeder Roller hat individuelle Hände und die Unfähigkeit der kubanischen Behörde, die Cohibas nur in einer einzigen Fabrik herzustellen, bringt weitere Ungleichheiten mit sich.

Allerdings sind diese Unterschiede dem Genuss nicht abträglich. Die subtilen Unterschiede einer Cohiba kann nur der Genießer erschmecken, dem Konsumenten bleiben sie unverständlich. Unzweifelhaft kann auch eine Cohiba zu einer Enttäuschung werden. Eine schlechtgerollte oder gar gefälschte Cohiba ist kein Genuss, sondern ein Verbrechen.

Der Anfang allen Genusses

Cabrera Infante hat sich von allen Kubanern und allen Literaten wohl am intensivsten mit dem Rauchgenuss beschäftigt. Er hat das Wesen des Genießen erfasst, wenn er schreibt, dass eine handgerollte Zigarre nicht unbedingt für den Genießer persönlich hergestellt worden ist, aber bereits in dem Moment, in dem er sie in die Hand nimmt, sich so anfühlt. Damit beginnt der Genuss. 

Das Genießen einer Cohiba ist eine sakrale Angelegenheit, die Rituale bedingt. Das Wesen eines Rituals ist seine Wiederholung. Erst die Wiederholung schließt dem Genießer das Kunstobjekt auf. Wenn die erste Zigarre im Leben eine Cohiba ist, wird sie noch keinen vollendeten Genuss bringen können, aber wenn die Fähigkeit dazu angelegt ist, kommt mit der Erfahrung auch der Genuss.

Die Cohiba-Rituale

Dieser beginnt mit dem Öffnen der Kiste. Der daraus von den Cohibas aufsteigende Duft kitzelt die Sinnlichkeit und, lässt der Genießer ihn sich vollends entwickeln, legt er sich in Erwartung künftiger Sinnesfreude wie ein Hauch über seine Seele. Behutsam umfassen Daumen, Zeige- und Mittelfinger den Leib der Cohiba, wobei in dieser ersten Berührung durchaus Erotisches mit schwingt. Das ist das erste Ritual. Das zweite ist das Vorbereiten zum Rauchen. Das Mundstück der Cohiba wird nicht profan abgeschnitten, sondern mittels eines Bohrers geöffnet.

Das Anzünden ist das dritte Ritual. Wenngleich dieses individuell variiert, kann eine Cohiba optimal nur mit einer Gasspitze erhitzt werden. Bei einem Streichholz beginnt sie schief zu brennen und wird an den Seiten angeräuchert. 

Der Rauschzustand, den eine Cohiba auslöst

Wenn der erste Rauch sich entwickelt, fällt der Raucher auf sich zurück. Das Rauchen einer Cohiba ist eine Sinnenfreude ganz allein für sich. So wie Musik beim Genießen eines Gourmetmenüs nur störend wirkt, würde auch das Hören von Musik oder gar das Lesen eines Buches vom Labsal der Cohiba ablenken. Die Cohiba verlangt etwas von dem Genießer und zwar Konzentration auf diesen einen einzigartigen Genuss. Allerdings hat sie dabei sie die Fähigkeit, Gedanken freizusetzen. Der Genießer erfährt eine Stunde vollkommender Freiheit, er ist losgelöst von der Welt, sein Kopf arbeitet nicht, sondern lässt die Gedanken im Rauch schweben. Der Genuss trägt sie in andere Sphären fort.

Eine Zigarre, die beim Rauchen ausgeht ist immer misslich. Eine Cohiba, die beim Genießen ausgeht, ist stets jedoch etwas völlig anderes. Es ist ihre Reaktion auf Ablenkungen des Rauchers. Damit signalisiert sie, dass Kunst missachtet worden ist. Die Cohiba spricht damit quasi zum Raucher. Der unterbrochene Genuss ist ein Sakrileg des Rauchens.

Keine Cohiba kann ihre Asche bis zum Ende des Genusses an ihren Leib binden, aber ihr willkürliches Abstreifen ist ebenfalls ein Sakrileg, auf das sich die Cohiba mit abnehmendem Genuss rächt. 

Wenn der Rauchgenuss sich dem Ende neigt

Das Rauchen einer Cohiba geht nach über einer Stunde zu Ende, aber eine Cohiba hat kein Ende. Der Genuss ist wie die Abbildung des Weltalls in unseren Sinnesorganen, er hat weder Anfang noch Ende. Eine einzelne Cohiba ist als Kunstobjekt nur das Sinnbild aller anderen Cohibas, und insofern ohne Anfang und Ende. Selbst wenn ein Genießer längere Zeit keine Cohiba in die Hand nehmen konnte, so verbleibt ihr Genuss in seinem Kopf. Zuvor muss er dafür jedoch eine Weile im Mund verharren können. Deshalb ist das Zähneputzen danach wie das sich Übergeben nach einem exzellenten Essen.

Physiker suchen immer noch nach einer Weltformel. Der Raucher hat sie mit der Cohiba gefunden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017